Kriegsverbrechen – völkerrechtlich bewertet

Kriegsverbrechen – was gilt als solche nach dem Völkerrecht. Zweiter Teil des Beitrags von Scott Ritter zum Konflikt in der Ukraine.

Kriegsverbrechen – eine völkerrechtliche Einordnung

Auf consortiumnews.com erschien am 29.03.2022 ein Beitrag von Scott Ritter zur Bewertung einer militärischen Aktion als Aggression im Zusammenhang mit der militärischen Auseinandersetzung in der Ukraine. Eine Übersetzung dieses Beitrages können Sie hier nachlesen.

Nachfolgend habe ich den zweiten Teil des Beitrages von Scott Ritter übersetzt, der am 01.04.2022 auf consortiumnows.com veröffentlicht wurde unter dem Titel „Russia, Ukraine and the Law of War: War Crimes“ („Russland, die Ukraine und das Kriegsrecht: Kriegsverbrechen“)

Beginn der Übersetzung des 2. Teils:

Scott Ritter erläutert im zweiten und letzten Teil dieser Reihe, was das Gesetz über Kriegsverbrechen aussagt und wie es auf den Konflikt in der Ukraine anzuwenden ist.

Während seiner viertägigen Europareise sorgte US-Präsident Joe Biden kürzlich für Schlagzeilen, als er bei einem Treffen mit dem polnischen Präsidenten Andrzej Duda den russischen Präsidenten Wladimir Putin als „einen Mann, den ich offen gesagt für einen Kriegsverbrecher halte“ bezeichnete und hinzufügte: „Ich denke, das wird auch der juristischen Definition entsprechen.“

Putins Sprecher, Dmitri Peskow, verurteilte Bidens Äußerung als „inakzeptable und unverzeihliche Rhetorik von Seiten des Oberhaupts eines Staates, dessen Bomben Hunderttausende von Menschen auf der ganzen Welt getötet haben.“

Biden äußerte sich im Anschluss an eine Erklärung von Außenminister Antony Blinken, in der dieser bekannt gab, dass das Außenministerium eine formelle Einschätzung abgegeben habe, dass das russische Militär in der Ukraine Kriegsverbrechen begangen habe. „Auf der Grundlage der derzeit verfügbaren Informationen“, so Blinken, „schätzt die US-Regierung ein, dass Mitglieder der russischen Streitkräfte in der Ukraine Kriegsverbrechen begangen haben. „Unsere Einschätzung“, fügte Blinken hinzu, „basiert auf einer sorgfältigen Überprüfung der verfügbaren Informationen aus öffentlichen und geheimdienstlichen Quellen.“

Laut Blinken haben die russischen Streitkräfte Wohnhäuser, Schulen, Krankenhäuser, kritische Infrastruktur, zivile Fahrzeuge, Einkaufszentren und Krankenwagen zerstört, wobei Tausende unschuldiger Zivilisten getötet oder verwundet wurden. Viele der von Russlands Streitkräften angegriffenen Orte waren eindeutig als von Zivilisten genutzt erkennbar.“ Blinken erklärte, dass zu dieser Kategorie „auch das Entbindungskrankenhaus von Mariupol“ gehöre sowie „ein Angriff, der ein Theater in Mariupol traf, das deutlich mit dem russischen Wort für ‚Kinder‘ gekennzeichnet war – in großen, vom Himmel aus sichtbaren Buchstaben.“

Blinkens Vorwürfe decken sich mit denen der ukrainischen Regierung (Link mit IP-Adresse aus der EU nicht aufrufbar – T.S.) und von Organisationen wie Amnesty International. Karim Khan, der Chefankläger des Internationalen Strafgerichtshofs, hat angekündigt, dass sein Büro mit der Untersuchung von Vorwürfen russischer Kriegsverbrechen beginnen wird, die während der laufenden Militäroperation in der Ukraine begangen wurden.

Die Darstellung, wonach Russland und das russische Militär Kriegsverbrechen begangen haben, verstößt jedoch gegen das humanitäre Völkerrecht und das Kriegsrecht. Das Jus in bello (das Recht, das das Verhalten bei der Anwendung von Gewalt regelt) stellt einen Rahmen rechtlicher Konzepte dar, die in Verbindung mit bestimmten Handlungen dazu beitragen, festzustellen, ob ein tatsächlicher Verstoß gegen das Kriegsrecht stattgefunden hat.

Das Jus in bello leitet sich aus Verträgen, Abkommen und dem Völkergewohnheitsrecht ab. Zwei internationale Abkommen, die Haager Konventionen von 1899 und 1907 sowie die vier Genfer Konventionen von 1949, bilden die Grundlage für das moderne Verständnis des Jus in bello und regeln, was bei der Durchführung eines Krieges zulässig ist und welchen Schutz Nichtkombattanten, einschließlich Zivilisten und Kriegsgefangenen, gewährt wird. „Schwere Verstöße“ gegen das Jus in bello können vor den zuständigen Gerichten als Kriegsverbrechen verfolgt werden.

Ausgehend von der These, dass Krieg kaum mehr als organisierter Mord ist, ist die Frage, wie zu definieren ist, was einen Mord ausmacht, der ausreicht, um als Verbrechen eingestuft zu werden, weitaus schwieriger, als man denken könnte. Michael Herr brachte diese Realität in seinem Buch Dispatches über Amerikas Krieg in Vietnam zum Ausdruck, als er feststellte: „Einen Mann wegen Mordes anzuklagen war hier so, als ob man beim Indy 500 Strafzettel verteilen würde.“

Unterscheidung, Absicht, Notwendigkeit

Eine der wichtigsten Überlegungen zur Unterscheidung zwischen einer legitimen Kriegshandlung und einem Kriegsverbrechen ist der Begriff der „militärischen Notwendigkeit“. Nach den Grundsätzen des Kriegsrechts erlaubt die militärische Notwendigkeit „Maßnahmen, die tatsächlich notwendig sind, um einen legitimen militärischen Zweck zu erreichen, und die nicht anderweitig durch das humanitäre Völkerrecht verboten sind. Im Falle eines bewaffneten Konflikts besteht der einzige legitime militärische Zweck darin, die militärischen Kapazitäten der anderen Konfliktparteien zu schwächen“.

Hand in Hand mit dem Konzept der militärischen Notwendigkeit geht die Frage der „Humanität„, d. h., dass eine Militäroperation keine Leiden, Verletzungen oder Zerstörungen verursachen darf, die nicht notwendig sind, um ein legitimes militärisches Ziel zu erreichen. Der Begriff „Menschlichkeit“ ist zwar schwer zu definieren (gibt es überhaupt eine humane Art und Weise, ein Menschenleben im Krieg zu nehmen?), aber er steht in Zusammenhang mit einem anderen Grundsatz des humanitären Völkerrechts, der „Verhältnismäßigkeit„.

Der Grundsatz der Verhältnismäßigkeit in Kriegszeiten muss noch streng kodifiziert werden, aber im Grunde geht es um den Gedanken, dass die militärischen Mittel in einem angemessenen Verhältnis zu den erwarteten Zielen stehen sollten.

Kurz gesagt, wenn sich ein feindlicher Scharfschütze in einem Zimmer im dritten Stock eines Wohnhauses aufhält, wäre die Verhältnismäßigkeit gewahrt, wenn die notwendige Gewalt angewendet würde, um den Scharfschützen in dem betreffenden Zimmer auszuschalten; wenn sich zu diesem Zeitpunkt Zivilisten in dem Zimmer befänden, würde dies keinen Verstoß gegen das Kriegsrecht darstellen, da die Zivilisten leider (und tragischerweise) unter den Begriff „Kollateralschaden“ fallen würden.

Wird jedoch Gewalt angewandt, die zur Zerstörung des gesamten Wohnkomplexes führt, wobei zahlreiche, wenn nicht gar Hunderte von Zivilisten getötet werden, dann könnte der Fall eintreten, dass die Gewaltanwendung in keinem Verhältnis zu dem erwarteten militärischen Ergebnis stand und somit ein Kriegsverbrechen darstellt.

Der letzte erwähnenswerte Grundsatz ist der der „Unterscheidung„, der besagt, dass die an einem bewaffneten Konflikt beteiligten Parteien „jederzeit zwischen der Zivilbevölkerung und Kombattanten sowie zwischen zivilen Objekten und militärischen Zielen unterscheiden und dementsprechend ihre Operationen nur gegen militärische Ziele richten müssen“. Die Unterscheidung verbietet „willkürliche Angriffe und den Einsatz willkürlicher Mittel und Methoden der Kriegsführung“, wie z. B. Bombenteppiche oder Artilleriebeschuss, der keinen spezifischen militärischen Zweck hat.

Ausgehend von diesen Grundsätzen und Prinzipien hat die internationale Gemeinschaft im Römischen Statut des Internationalen Strafgerichtshofs, insbesondere in Artikel 8 (Kriegsverbrechen), spezifische Handlungen kodifiziert, die als Kriegsverbrechen gelten. Hier werden verschiedene Handlungen aufgezählt, die den meisten, wenn nicht allen Anschuldigungen von Biden und Blinken zugrunde liegen, wenn sie Putin und das russische Militär als Kriegsverbrecher beschuldigen:

  • vorsätzliche Angriffe gegen die Zivilbevölkerung als solche oder gegen einzelne Zivilpersonen, die nicht unmittelbar an den Feindseligkeiten teilnehmen;
  • vorsätzliche Angriffe auf zivile Objekte, d.h. Objekte, die keine militärischen Ziele sind;
  • vorsätzliche Angriffe gegen Personal, Einrichtungen, Material, Einheiten oder Fahrzeuge, die an einer humanitären Hilfs- oder friedenserhaltenden Mission im Einklang mit der Charta der Vereinten Nationen beteiligt sind, sofern sie Anspruch auf den Schutz haben, der Zivilpersonen oder zivilen Objekten nach dem Völkerrecht des bewaffneten Konflikts gewährt wird, und die
  • vorsätzliche Durchführung eines Angriffs in dem Wissen, dass ein solcher Angriff zufällige Verluste an Menschenleben oder Verletzungen von Zivilpersonen oder Schäden an zivilen Objekten verursachen wird.

Die Elemente

Jedes der oben aufgeführten Verbrechen besteht aus zwei Elementen, von denen jedes von Rechts wegen nachgewiesen werden muss, bevor der Vorwurf eines Kriegsverbrechens anerkannt werden kann. Dabei handelt es sich um den physischen Tatbestand (actus reaus), d. h. die Tat selbst, und den psychischen Tatbestand (mens rea), d. h. den spezifischen Vorsatz (dolus specialis) zur Begehung der fraglichen Tat.

Selbst wenn man das physische Element eines mutmaßlichen Verbrechens, wie z. B. den Bombenanschlag auf ein Krankenhaus oder einen Wohnkomplex, nachweisen kann, ist kein Verbrechen begangen worden, es sei denn, man kann die tatsächliche Absicht hinter dem Angriff nachweisen (d. h. nicht nur die Ausrichtung von Angriffen auf die Zivilbevölkerung, sondern die vorsätzliche Ausrichtung dieser Angriffe).

Einer der wichtigsten mildernden Umstände für die meisten angeblichen Kriegsverbrechen ist der Grundsatz der „militärischen Notwendigkeit“. Nehmen wir zum Beispiel die Bombardierung eines Krankenhauses. Wenn eine Bombe ein Krankenhaus trifft, hat man de facto einen actus reas festgestellt. Nehmen wir nun an, es gäbe einen schriftlichen Befehl eines Kommandanten an einen Piloten, der diesen anweist, das betreffende Krankenhaus zu bombardieren – dann ist der dolus specialis gegeben, und ein Kriegsverbrechen wurde begangen.

Nicht so schnell.

Zwar verbietet das Kriegsrecht direkte Angriffe auf zivile Ziele wie Wohnhäuser, Schulen und Krankenhäuser, doch wie das Internationale Komitee vom Roten Kreuz klarstellt, „kann ein Krankenhaus oder eine Schule zu einem legitimen militärischen Ziel werden, wenn es/sie zu bestimmten militärischen Operationen des Feindes beiträgt und seine/ihre Zerstörung der angreifenden Seite einen eindeutigen militärischen Vorteil verschafft“, oder wenn es/sie „als Basis für einen Angriff, als Waffendepot oder als Versteck für gesunde Soldaten/Kämpfer genutzt wird“.

Hier liegt der Haken. In einem kürzlich in der Washinton Post veröffentlichten Artikel heißt es: „Die Ukrainer sehen sich zunehmend mit einer unbequemen Wahrheit konfrontiert: Der verständliche Impuls des Militärs, sich gegen russische Angriffe zu verteidigen, könnte Zivilisten ins Fadenkreuz bringen. Praktisch jedes Viertel in den meisten Städten ist militarisiert worden, einige mehr als andere, was sie zu potenziellen Zielen für russische Kräfte macht, die versuchen, die ukrainische Verteidigung auszuschalten.“

Darüber hinaus „könnte die Strategie der Ukraine, schweres militärisches Gerät und andere Befestigungen in zivilen Gebieten zu platzieren, die Bemühungen des Westens und der Ukraine schwächen, Russland für mögliche Kriegsverbrechen rechtlich zur Verantwortung zu ziehen.“

Wer ist schuldig?

Unterm Strich gilt: Wenn Russland über Erkenntnisse verfügt, dass die Ukraine ein ansonsten geschütztes ziviles Ziel für militärische Zwecke nutzt, und wenn die Entscheidung getroffen wird, das Ziel mit Gewalt anzugreifen, die der Bedrohung angemessen ist, dann ist kein Kriegsverbrechen begangen worden.

Nach den Recherchen der Washington Post scheint es sogar so zu sein, dass nicht Russland, sondern die Ukraine Kriegsverbrechen begeht. Laut Richard Weir, Forscher in der Krisen- und Konfliktabteilung von Human Rights Watch, der in dem Post-Artikel zitiert wird, hat das ukrainische Militär „eine völkerrechtliche Verantwortung“, entweder seine Streitkräfte und Ausrüstung aus zivilen Gebieten abzuziehen oder die Zivilbevölkerung aus den Gebieten zu vertreiben, in denen Militärpersonal und Ausrüstung gelagert sind.

„Wenn sie das nicht tun“, sagte Weir, „ist das ein Verstoß gegen das Kriegsrecht. Denn sie gefährden damit die Zivilbevölkerung. Denn all diese militärische Ausrüstung ist ein legitimes Ziel.“

Unterm Strich können die ukrainische Regierung, amerikanische Politiker und Menschenrechtsgruppen zwar Behauptungen über Kriegsverbrechen Russlands in der Ukraine aufstellen, doch ist es viel schwieriger, diese Behauptungen zu beweisen.

Außerdem scheint es, dass bei näherer Betrachtung der Ankläger (zumindest wenn es sich um die ukrainische Regierung handelt) zum Beschuldigten werden könnte, sollte es zu einer gründlichen Untersuchung der angeblichen Ereignisse kommen.

Wenn die ukrainische Regierung behauptet, dass bestimmte von Russland angegriffene Orte in eine geschützte Kategorie fallen und dass Russland durch den Angriff auf sie ein Kriegsverbrechen begangen hat, dann muss davon ausgegangen werden, dass jede Verpflichtung der Ukraine, militärisches Personal und Ausrüstung in der Nähe dieser Ziele zu platzieren, „eine absichtliche Zusammenführung von militärischen Zielen und Zivilisten oder Personen außerhalb des Kampfes mit der spezifischen Absicht, den Angriff auf diese militärischen Ziele zu verhindern“ darstellt.

Dies ist die rechtliche Definition eines menschlichen Schutzschildes, der an sich schon einen Verstoß gegen das Kriegsrecht darstellt.

Scott Ritter ist ein ehemaliger Geheimdienstoffizier des U.S. Marine Corps, der in der ehemaligen Sowjetunion bei der Umsetzung von Rüstungskontrollverträgen, im Persischen Golf während der Operation Wüstensturm und im Irak bei der Überwachung der Abrüstung von Massenvernichtungswaffen diente.

Ende der Übersetzung


Dieser Artikel erschien auf consortiumnews.com am 01.04.2022 und wurde übersetzt mit www.DeepL.com/Translator (kostenlose Version).

Beiträge und Artikel anderer Autoren müssen nicht die Sichtweise der Webseiteninhabers widerspiegeln, sondern dienen nur der vergleichenden Information und Anregung zur eigenen Meinungsbildung.

Dossier Ukraine

[Brandneu] Ulrich Heyden: Der längste Krieg in Europa seit 1945


Wie aufschlussreich fanden Sie diesen Artikel?

Kriegsverbrechen – völkerrechtlich bewertet: 1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars 5,00 von 5 Punkten, basieren auf 1) abgegebenen Stimmen.
Loading...
Sie möchten diesen Beitrag jetzt mit Ihren Freunden oder Bekannten teilen?
Thomas Schulze
 

Click Here to Leave a Comment Below 0 comments