2

Jacques Baud – Interview zum Militärkonflikt in der Ukraine

Jacques Baud hat sich in einem ausführlichen Interview zum Militärkonflikt in der Ukraine geäußert. Prädikat „lesenswert“. Larry C. Johnson berichtete kurz darüber. Hier die Übersetzung.

Beginn der Übersetzung

Mehr Weisheit von Jacques Baud

Jacques Baud ist ein Mann, der Ihre Aufmerksamkeit verdient. Er ist ein pensionierter Offizier der Schweizer Armee und diente in einer Reihe von internationalen Positionen, darunter auch bei der NATO (obwohl die Schweiz nicht Mitglied der NATO ist), wo er den Fluss von Kleinwaffen im Donbass überwachte und an einem NATO-Programm zur Unterstützung der ukrainischen Streitkräfte bei der Wiederherstellung ihrer Kapazitäten und der Verbesserung der Personalverwaltung beteiligt war.

Das Postil Magazine hat ein Interview mit Baud veröffentlicht, das wertvolle Einblicke in Russland und die Ukraine sowie in die Art des gegenwärtigen Krieges bietet. Hier sind einige wichtige Punkte aus diesem Interview (bitte klicken Sie auf den Link, um das gesamte Interview zu lesen).

Im Jahr 2014, während der Maidan-Revolution in Kiew, war ich bei der NATO in Brüssel. Mir ist aufgefallen, dass die Menschen die Situation nicht so einschätzen, wie sie ist, sondern wie sie sie sich wünschen. Das ist genau das, was Sun Tzu als den ersten Schritt zum Scheitern beschreibt. In der Tat schien mir klar zu sein, dass niemand in der NATO das geringste Interesse an der Ukraine hat. Wir neigen dazu, den Feind so darzustellen, wie wir ihn uns wünschen, und nicht so, wie er tatsächlich ist. Das ist das ultimative Rezept zum Scheitern. Dies erklärt, warum ich mir nach fünf Jahren in der NATO mehr Sorgen um die strategischen und militärischen Fähigkeiten des Westens mache als zuvor.

Der aktuelle Krieg hat seine Wurzeln in den Ereignissen auf dem Maidan im Jahr 2014. Einfach ausgedrückt: Die Vereinigten Staaten und das Vereinigte Königreich unterstützten einen Staatsstreich, durch den der demokratisch gewählte Präsident abgesetzt und durch eine Person ersetzt wurde, von der die USA und das Vereinigte Königreich glaubten, sie kontrollieren zu können. Nach diesem Staatsstreich erklärten die Menschen in Donezk und Luhansk ihre Unabhängigkeit. Ein Auslöser für diesen Schritt war die Abstimmung der ukrainischen Politik über die Abschaffung des Gesetzes, das die Verwendung des Russischen als zweite Amtssprache in den russischsprachigen Regionen erlaubte.

Nachdem die Donbass-„Republiken“ ihre Unabhängigkeit erklärt hatten, erklärte die ukrainische Regierung sie zu Terroristen und entsandte ihre Armee, um die Kontrolle über die Region zu übernehmen. Trotz ihrer zahlenmäßigen und materiellen Überlegenheit gelang es der Ukraine nicht, Donezk und Luhansk zu beherrschen. Baud bietet diesen Einblick:

Nach 2014 war die Führung der ukrainischen Streitkräfte äußerst mangelhaft, was der Grund für ihre Unfähigkeit war, den Aufstand im Donbass zu bewältigen. Selbstmord, Alkoholexzesse und Morde nahmen zu und trieben junge Soldaten dazu, überzulaufen. Selbst die britische Regierung stellte fest, dass junge Männer lieber auswanderten, als sich den Streitkräften anzuschließen. Infolgedessen begann die Ukraine, Freiwillige zu rekrutieren, um die Autorität Kiews im russischsprachigen Teil des Landes durchzusetzen. Diese Freiwilligen wurden (und werden immer noch) unter europäischen Rechtsextremisten rekrutiert. Nach Angaben von Reuters beläuft sich ihre Zahl auf 102.000. Sie sind zu einer beträchtlichen und einflussreichen politischen Kraft im Lande geworden.

Eine der im Westen gern geschluckten Mythen ist, dass russische Truppen 2014 in die Ukraine einmarschierten und an der Seite der Menschen im Donbass kämpften, die gegen die ukrainische Armee kämpften. Baud sagt, dies sei nicht wahr:

Das westliche Narrativ einer russischen Intervention in der Ukraine hat sich durchgesetzt, obwohl es nie bewiesen wurde. Seit 2014 habe ich keinen Geheimdienstler getroffen, der eine russische Militärpräsenz im Donbass bestätigen konnte. Vielmehr wurde die Krim zum wichtigsten „Beweis“ für eine russische „Intervention“. Natürlich ignorieren westliche Historiker geflissentlich, dass die Krim im Januar 1990 durch ein Referendum von der Ukraine abgetrennt wurde, sechs Monate vor der ukrainischen Unabhängigkeit und unter sowjetischer Herrschaft. Tatsächlich war es die Ukraine, die die Krim 1995 illegal annektierte. Dennoch haben die westlichen Länder Russland dafür sanktioniert…

Denken Sie einmal kurz darüber nach: Wenn die ukrainische Armee die Milizen in den Republiken Luhansk und Donezk in den letzten acht Jahren nicht besiegen konnte, wie um alles in der Welt soll sie dann die russische Armee besiegen können? Das ist illusorisch.

Baud geht auch auf die Rolle ein, die die Vereinigten Staaten und Europa bei der Ausbildung und Ausrüstung von rechtsgerichteten ukrainischen Extremisten gespielt haben, die sich für Antisemitismus und Rassenreinheit einsetzen:

Im Oktober 2021 veröffentlichte die Jerusalem Post einen beunruhigenden Bericht über die Ausbildung ukrainischer rechtsextremer Milizen durch amerikanische, britische, französische und kanadische Streitkräfte. Das Problem ist, dass der „kollektive Westen“ dazu neigt, vor diesen inzestuösen und perversen Beziehungen die Augen zu verschließen, um seine eigenen geopolitischen Ziele zu erreichen. Unterstützt wird dies von skrupellosen, rechtsextremen, gegen Israel gerichteten Medien, die dazu neigen, das kriminelle Verhalten dieser Milizen zu billigen. Diese Situation hat in Israel wiederholt Besorgnis ausgelöst. Dies erklärt, warum die Forderungen Zelenskys an das israelische Parlament im März 2022 nicht gut aufgenommen wurden und keinen Erfolg hatten.

Ich empfehle Ihnen, den Artikel in der Jerusalem Post zu lesen, um mehr über die Rolle des Westens bei der Ausbildung von Gruppen zu erfahren, die offen Hitler feiern:

Dem Bericht zufolge erhielten Mitglieder von Centuria, einer rechtsextremen Organisation, die das ukrainische Militär im Sinne ihrer Ideologie umgestalten will, während ihrer Ausbildung an der Nationalen Armeeakademie (NAA) von Hetman Petro Sahaidachny Schulungen aus westlichen Ländern.

Centuria beschreibt sich selbst als ein militärischer Orden von „europäisch-traditionellen“ Offizieren, die die „kulturelle und ethnische Identität“ der europäischen Völker gegen „Brüsseler Politiker und Bürokraten“ verteidigen wollen, so der Bericht. Die Gruppe wird von Personen angeführt, die mit der rechtsextremen Asow-Bewegung in der Ukraine in Verbindung stehen. Die Mitglieder wurden beim Zeigen des Hitlergrußes fotografiert und haben sich im Internet extremistisch geäußert.

Das amerikanische Volk wird mit einer Flut von Propaganda überschwemmt, die die ukrainischen Neonazi-Milizen als prinzipientreue Patrioten darstellt, die gegen eine kommunistische Horde kämpfen. Die militärischen Kräfte, die wir in der Ukraine unterstützen, sind keine Jefferson’schen Demokraten, die der Idee verpflichtet sind, „dass alle Menschen gleich geschaffen sind, dass sie von ihrem Schöpfer mit bestimmten unveräußerlichen Rechten ausgestattet wurden, zu denen Leben, Freiheit und das Streben nach Glück gehören„. Unsere politische Klasse in den Vereinigten Staaten setzt auf die Unwissenheit ihrer Wähler, um Milliarden von Dollar für die Unterstützung der ukrainischen Regierung und Armee auszugeben. Ich für meinen Teil bete, dass sie diese Wette verlieren.

Ende der Übersetzung

Quelle: sonar21.com, 01.05.2022


Beiträge und Artikel anderer Autoren müssen nicht die Sichtweise der Webseiteninhabers widerspiegeln, sondern dienen nur der vergleichenden Information und Anregung zur eigenen Meinungsbildung.


Wie aufschlussreich fanden Sie diesen Artikel?

Jacques Baud – Interview zum Militärkonflikt in der Ukraine: 1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars 4,06 von 5 Punkten, basieren auf 16) abgegebenen Stimmen.
Loading...
Sie möchten diesen Beitrag jetzt mit Ihren Freunden oder Bekannten teilen?
Thomas Schulze
 

Click Here to Leave a Comment Below 2 comments