„Der Tod Europas“

„Der Tod Europas“ ist der Titel eines Beitrags des politischen Chefautors von Spiked, Brendan O’Neil. Der Artikel erschien am 06.12.2021 im Spiked-Magazin.

Der Tod Europas

Der Tod Europas

Bild: Nicola Giordano /pixabay

Europa steht am Rande des Abgrunds. Es marschiert blindlings auf etwas zu, das einer Tyrannei sehr nahe kommt. Österreich wird in Kürze diejenigen kriminalisieren, die den Covid-Impfstoff verweigern. Deutschland wird wohl folgen. Ursula von der Leyen, die Präsidentin der Europäischen Kommission, fragt sich laut, ob nicht alle Mitgliedstaaten das Gleiche tun und diejenigen zu Straftätern machen sollten, die diese Art von Medikamenten ablehnen. In Italien wird man eher seiner Existenzgrundlage als seiner Freiheit beraubt, wenn man sich der Impfung verweigert: Wer nicht geimpft ist, darf nicht arbeiten. Überall. In Griechenland muss jeder, der über 60 Jahre alt ist, für jeden Monat, in dem er nicht geimpft ist, 100 Euro an den Staat zahlen. Als ob die griechische Regierung, die mit ihren Herren in Brüssel unter einer Decke steckt, die griechischen Rentner nicht schon genug verelenden ließ.

In Rotterdam eröffnete die Polizei das Feuer auf Menschen, die gegen Covid-Beschränkungen protestierten. Drei Personen wurden schwer verletzt. Die österreichische Polizei ging mit Schlagstöcken und Schilden gegen die Tausenden vor, die in Wien gegen die Impfpflicht auf die Straße gingen. In Brüssel, dem schwarzen, bürokratischen Herzen des EU-Projekts, wurden Wasserwerfer und Tränengas auf Bürger losgelassen, die sich gegen Impfpässe wehrten. Die Ironie ist fast zu groß: Im europäischen Viertel von Brüssel, dem Teil Europas, in dem die moderne europäische Sensibilität von Politikern, Experten und Technokraten geschmiedet wurde, setzen sich einfache Menschen für die Freiheit ein und werden von den Kräften dieses angeblich liberalen neuen Kontinents niedergeschlagen. Selten wurde das Geschwätz des modernen Europas von „Menschenrechten“ und „Respekt“ so schonungslos entlarvt.

Was sich derzeit in Europa abspielt, ist geradezu erschreckend. Wir sind nicht nur Zeugen einer weiteren Runde von Covid-Beschränkungen. Es handelt sich nicht nur um die Einführung einer weiteren Reihe von Notmaßnahmen, von denen einige glauben, sie seien notwendig, um die jüngste Covid-Welle und die am Horizont lauernde Omicron-Bedrohung abzuwehren. Nein, wir erleben eine beängstigende Umgestaltung des gesamten Verhältnisses zwischen Staat und Individuum, wobei der Staat in einem so außergewöhnlichen Maße ermächtigt ist, dass er seinen Bürgern vorschreiben kann, was sie sich injizieren sollen, und das Individuum politisch so ausgezehrt und seiner Rechte beraubt ist, dass es nicht einmal mehr die Souveränität über sich selbst genießt, über den winzigen Teil der Welt, der sein eigener Körper und Geist ist. Wir sind Zeugen des gewaltsamen Todes des europäischen Liberalismus und der Geburtswehen einer neuen, zutiefst autoritären Ära.

Viele scheinen nicht zu erkennen, welch schwerwiegende Entwicklung die Pflichtimpfung darstellt. Selbst die Impfbefürworter unter uns, die mit Freude gegen Covid-19 geimpft wurden, sollten mit nichts weniger als Entsetzen auf den Vorschlag blicken, dass es eine Straftat sein soll, sich nicht impfen zu lassen; dass ein Bürger mit Tausenden von Euro bestraft werden soll, wenn er diese Behandlung verweigert. Eine der Ideen, die in Österreich im Vorfeld des im Februar in Kraft tretenden Impfgesetzes diskutiert werden, sieht vor, dass Bürger, die die Impfung verweigern, vor ein Amtsgericht geladen werden. Wenn sie die Vorladung zweimal ignorieren, müssen sie mit einer Geldstrafe von 3.600 Euro rechnen. Ignorieren sie weiterhin die Forderung des Staates nach einer medizinischen Behandlung, die sie nicht wünschen, müssen sie 7.200 Euro Strafe zahlen. Das sind lebensbedrohliche Geldstrafen. Von einer Inhaftierung der Impfverweigerer ist – noch – nicht die Rede, aber der österreichische Staat macht unmissverständlich klar, dass er seine Macht gerne dazu nutzen wird, die Impfverweigerer ins Elend zu treiben.

Deutschland hat bereits eine Abriegelung der Ungeimpften durchgesetzt – das heißt, es hat die volle Kraft des Gesetzes eingesetzt, um die Bevölkerung in diejenigen zu spalten, die die richtige medizinische Entscheidung getroffen haben und daher ein paar Krümel Freiheit genießen dürfen, und in diejenigen, die dies nicht getan haben und daher nichts weniger als Hausarrest verdienen. Nun sagt die scheidende Bundeskanzlerin Angela Merkel, dass die Impfpflicht wahrscheinlich Anfang nächsten Jahres eingeführt werden wird. Ursula von der Leyen scheint der Meinung zu sein, dass jeder EU-Mitgliedstaat seinen Bürgern die Impfung aufzwingen sollte. Wie sichergestellt werden kann, dass jeder geimpft wird, „muss diskutiert werden“, sagte sie kürzlich. Wir müssen ‚möglicherweise über eine Impfpflicht nachdenken‘, fuhr sie fort. Die 500 Millionen Einwohner der Europäischen Union, dieser vermeintlichen Bastion der Menschenrechte, dieser politischen Union, von der uns gesagt wurde, sie sei notwendig, um die Würde und Freiheit des modernen Europäers zu bewahren, sehen sich mit der Aussicht auf ein neo-imperiales Diktat konfrontiert, das ihnen vorschreibt, sich medizinisch behandeln zu lassen, andernfalls drohen ihnen schwerwiegende Konsequenzen.

Wir unterschätzen auf eigene Gefahr, wie schwerwiegend der Angriff auf die Persönlichkeit ist, den die Zwangsimpfung darstellt. Meiner Meinung nach ist die Zwangsimpfung eine solche Obszönität, dass selbst die Zusicherung des Justizministers Dominic Raab, dass es im Vereinigten Königreich nicht dazu kommen wird, für meinen Geschmack viel zu weich war. „Ich glaube nicht, dass es hier passieren wird“, sagte er. Ich glaube nicht? Nur über meine Leiche hätte er sagen sollen, dass es hier niemals passieren wird, weil es einen so unerträglichen Angriff auf die von der Aufklärung abgeleiteten Freiheiten darstellen würde, auf denen unsere Nation aufgebaut ist. Alle sagen, dass die Impfpflicht gegen den Nürnberger Kodex verstößt, der darauf besteht, dass medizinische Eingriffe nur mit freiwilliger Zustimmung erfolgen dürfen. Aber das Ideal der individuellen Souveränität geht viel weiter zurück. In seinem Letter Concerning Toleration (1689) versuchte der große Aufklärungsphilosoph John Locke, die „Grenzen“ zwischen dem Einzelnen und der Obrigkeit zu klären. Er schrieb, dass selbst wenn ein Mensch „die Pflege seiner Seele vernachlässigt“ oder „die Pflege seiner Gesundheit vernachlässigt“, die Obrigkeit kein Recht hat, sich in ihn einzumischen. Kein Mensch kann gezwungen werden, gesund zu sein…“, schrieb er.

Für Locke, wie auch für andere große europäische Denker, deren Ideen unseren aufgeklärten Kontinent geprägt haben, ist der Wunsch, einen Menschen zu „retten“, kein ausreichender Grund, sich in seine Seele oder seinen Körper einzumischen. Gott selbst wird die Menschen nicht gegen ihren Willen retten“, schrieb er. Doch wo Gott einst versagte, hofft die EU auf Erfolg. Wo selbst der Allmächtige einst zu scheitern drohte, weil er durch die Kleinigkeit des menschlichen Willens, des Rechts des Menschen, über seine Seele und seinen Körper selbst zu bestimmen, zurückgehalten wurde, stürzen nun die Bürokratien des Europas des 21. Sie werden die scheinbar unbedeutende Angelegenheit der körperlichen Autonomie beiseite schieben, sie werden die über Generationen hinweg hart erkämpften Rechte der Selbstverwaltung über Bord werfen und die Menschen mit brutalen Gesetzen dazu bringen, sich medizinischen Eingriffen zu unterwerfen.

Dies bedeutet das Ende der Freiheit, wie wir sie kennen. Die körperliche Autonomie ist der Grundstein der Selbstverwaltung, und die Selbstverwaltung ist das, was der Freiheit einen Sinn gibt. Wenn wir keine Souveränität über unseren Geist und unser Fleisch haben, dann sind wir in keiner Weise frei. Und es wird nicht nur die Minderheit der Menschen sein, die sich gezwungen fühlen, sich impfen zu lassen, deren Freiheit unter diesem neuen Regime staatlicher Macht über die Blutströme, die Muskeln und das Fleisch der Menschen leiden wird – die Freiheit aller wird darunter leiden. Das staatliche Diktat, das festlegt, dass nur diejenigen, die eine bestimmte Form der medizinischen Behandlung erhalten, in den Genuss der Freiheit kommen, wird die Freiheit selbst davon abhängig machen, dass man das tut, was der Staat von einem verlangt. Selbst die Geimpften werden in dieser Welt keine wirklich freien Menschen sein. Vielmehr werden wir die Nutznießer staatlicher Gunst sein, die in den Genuss kleiner Privilegien kommen, wenn wir im Gegenzug zustimmen, eine Spritze zu erhalten. Wir werden eine Lizenz von oben haben, unser tägliches Leben zu führen. Und wir werden wissen, dass diese Lizenz schnell wieder entzogen werden kann, wenn wir in Zukunft eine medizinische Behandlung ablehnen. Die Neudefinition von „Freiheit“, die die Freiheit von der Unterwerfung unter die Medizin abhängig macht, wird die Rechte von uns allen beschneiden – vaxxed und unvaxxed gleichermaßen.

Auffallend ist, dass sich die so genannte Menschenrechtslobby nur wenig gegen das vorgeschlagene neue System der Zwangsmedikation wehrt. Europhile im Vereinigten Königreich und anderswo – die Art von Leuten, die uns versichert haben, dass die EU der große moderne Verteidiger der Würde des Einzelnen ist – sind sanftmütig wie Mäuse angesichts dieser staatlichen Drohungen, die Bürger mit Gewalt zur medizinischen Einhaltung zu zwingen. So sollte es nicht sein, verstehen Sie. Der Brexit, so hieß es, würde Großbritannien zu einer Brutstätte des gestörten Autoritarismus machen, während die EU den modernen Prinzipien von Rechten und Respekt die Stirn bieten würde. Und jetzt, wo sich das Gegenteil bewahrheitet hat, schauen sie weg oder nicken subtil ab, was auf eine Tyrannei des Staates über die Seelen und das Fleisch der einzelnen Menschen hinausläuft. Der europäische Liberalismus liegt im Sterben, die Europäische Union entpuppt sich als Sitz eines extremen Autoritarismus, und die Zukunft dieses Kontinents ist in der Tat sehr ungewiss. Im Vergleich zu den Folgen dieser politischen und moralischen Krise des europäischen Kontinents wird Covid wie eine kurze Episode in der Geschichte der Menschheit erscheinen.

Brendan O’Neill ist der politische Chefautor von Spiked und Gastgeber des Spiked-Podcasts The Brendan O’Neill Show. Abonnieren Sie den Podcast hier. Und finden Sie Brendan auf Instagram: @burntoakboy

Spiked ist ein politisches Magazin, „das die Welt verändern und darüber berichten will.“ Berichtet wird über aktuelle Themen aus einer radikalen, demokratischen, freiheitsliebenden und humanistischen Perspektive. Sitz ist London, Herausgeber Tom Slater. Unser politischer Chefautor ist Brendan O’Neill.

Der Beitrag erschien zuerst auf Spiked am 06.12.2021 und wurde übersetzt mit www.DeepL.com/Translator (kostenlose Version).

The death of Europe

 

Sie möchten diesen Beitrag jetzt mit Ihren Freunden oder Bekannten teilen?
Thomas Schulze
 

Click Here to Leave a Comment Below 0 comments