Melitopol – Bericht einer niederländischen Journalistin

Melitopol liegt im derzeit umkämpften Südosten der Ukraine. Die niederländische Journalisten Sonja van den Ende schildert ihre Eindrücke.

Melitopol - Agrotechnologische Universität

Melitopol im März 2022

Melitopol ist das Zentrum des gleichnamigen Rajons in der Südostukraine mit rund 154.000 Einwohnern (2018). Ihre Eindrücke aus der Stadt fasste Sonja van den Ende in einem Artikel vom 19.03.2022 zusammen:

„Die Stadt wurde am 28. Februar angegriffen, nachdem Russland am 24. Februar seine Operation angekündigt hatte. Die ukrainische Armee kämpft zusammen mit rechtsradikalen Bataillonen, die, wie die Bürgermeisterin der Stadt in ihrer Pressekonferenz sagte, Kriminelle sind, die reine Neonazis sind. Der Konflikt wird im Westen als Zerstörungskrieg dargestellt, was nicht stimmt, ich habe in den letzten Tagen viele Eindrücke und viele Dörfer und Städte gesehen, aber die Russen führen KEINEN Zerstörungskrieg, sondern eine Operation, um, wie Präsident Putin tatsächlich sagte, die Neonazis und ihre Ideologie zu beseitigen.“

Mit weiteren Jorunalisten aus der Mongolei, Russland, Serbien und den USA konnte sie in diesen Teil des Donbass fahren und sich vor Ort ein Bild über die Situation machen.

„Ich habe mit vielen Einwohnern gesprochen, nicht nur mit ethnischen Russen, sondern auch mit Ukrainern, Tataren, von denen es in der Ukraine viele gibt, Kommunisten, Demokraten, alles, was man sich vorstellen kann. Sie alle sagen fast das Gleiche, es geht um diese Nazi-Ideologie, die die Ukraine in einen faschistischen Staat verwandeln will und dafür Unterstützung von westlichen Ländern erhält, mit Waffen und Geld. Niemand hat Vertrauen in die so genannte EU oder die USA. Sie wissen sehr wohl, dass sie nicht helfen, während des Maidan-Putsches wurden nur große Worte gemacht, nichts, absolut nichts wurde für die Ukrainer getan. Die Fabriken sind geschlossen, was nützt ein Macdonald, wenn man keine Arbeit hat? Die Infrastruktur ist miserabel. Seit dem Zusammenbruch der Sowjetunion hat die derzeitige korrupte ukrainische Regierung nichts mehr unternommen. Sie, Porochenko, Zelensky und all die anderen Oligarchen, haben sich auf dem Rücken der Bevölkerung bereichert, der GESAMTEN Bevölkerung, von ethnischen Russen bis zu ethnischen Ukrainern. Die EU hat schnell einige Unternehmen gegründet, wie z. B. das größte Hühnerunternehmen in den Niederlanden, wo die Ukrainer für einen Hungerlohn arbeiten müssen und das Huhn u. a. in die Niederlande geht und wahrscheinlich als Bio-Huhn verkauft wird.“

In ihrem Beitrag kommentiert sie ein Bild aus einer stillgelegten Autofabrik mit den Worten:

„Die Fabrik, die seit 2014 geschlossen ist, hat die Arbeiter nach Hause geschickt und hat kein Geld mehr. Es ist wie damals, als die DDR 1989 fiel und die Treuhand alles verkaufte oder schloss.“

Sonja van den Ende entnahm den Gesprächen mit Bewohnern Melitopols, dass „AZOV und andere Bataillone (Right SEKTOR, SVOBODA), die übrigens, wie ich von vielen gehört habe, selbst viel Schaden in Maripol angerichtet haben, dort Menschen in ihren Häusern als Geiseln“ hielten.

„So viel zu den großen Worten des Westens über Antisemitismus oder Faschismus, Worte sind es, leere Worte, ohne Inhalt, die ich mit meinen eigenen Augen und Ohren hier in der Ukraine sehen und hören konnte. Die Toten und Verwundeten können laut der NOS selbst nicht verifiziert werden, nein in der Tat, denn es ist nicht wahr, es ist genau wie im Syrienkrieg, viele gefälschte Fotos und Videos, dann von den Rebellen, unterstützt vom Westen, den Niederlanden 22 Gruppen und jetzt das gleiche Lied, die Rebellen (Dschihadisten), sind zu Faschisten geworden, das gleiche Drehbuch. Assad ist der brutale Mörder, Putin ist der brutale Mörder. Zelensky, der Clown, ist der Held des Westens, leider war die Spaltung in Syrien zu groß, so dass sie keinen echten Helden ernennen konnten.“

Gerade die älteren Bürger vergleichen die Entwicklung der letzten Jahre und die aktuelle Lage viel mit den Jahren des 2. Weltkriegs.

„Ein anderer Einwohner erzählte mir die Geschichte von Melitopol, während des 2. Weltkriegs wurden etwa 10.000 Juden und mehrere Tausend Partisanen, Zigeuner und andere Gegner deportiert, alle Juden starben in Konzentrationslagern der Deutschen. Stephan Bandera, der Anführer der ukrainischen Faschisten, wurde von Nazi-Deutschland in ein Lager gesteckt, später wurde er von der deutschen Bundesregierung amnestiert, und später spionierte er für die CIA, er lebte bequem in München. So viel zu einem Stück Geschichte. In Melitopol gibt es eine Statue zum Gedenken an die ermordeten Juden, die jeden Monat von Angehörigen des AZOV-Regiments mit Hakenkreuzen und SS-Zeichen beschmiert wird. Am 9. Mai, dem Tag des Gedenkens an den Untergang des Nationalsozialismus und der Deutschen, finden in Melitopol ebenfalls Paraden statt. Es gibt zwei Paraden, die erste zum Gedenken an die Opfer und den Sieg der Roten Armee und daneben eine Parade des AZOV-Regiments mit Hakenkreuzen und Anhängern der 14. Waffen-Grenadier-Division der SS (Galizische Nr. 1), dies war eine Division der Waffen-SS. Die Einheit wurde im April 1943 aus Freiwilligen aus der Westukraine gebildet und im Mai 1945 mit der bedingungslosen Kapitulation von Nazi-Deutschland aufgelöst. Die Division kämpfte während des gesamten Krieges an der Ostfront, insbesondere in der Ukraine, der Tschechoslowakei und Slowenien. In Melitopol wurde die erste Parade verboten, ihre Fahnen wurden von AZOV verbrannt und der ehemalige Bürgermeister wurde abgesetzt und floh.“

Aus einem weiteren Gespräch entnahm Sonja van den Ende:

„Auf dem Platz sprach ich weiter mit einer Frau, die mir erzählte, dass sie als ethnische Russin, die mit einem Ukrainer verheiratet ist, bis 2014 nie ein Problem hatte und die ganze Stadt zusammenlebte, bis zum Putsch des Westens und der EU/USA. Die Faschisten kamen in Melitopol an die Macht. Sie durfte ihre Kinder nicht Russisch lernen lassen, in der Schule war es verboten, kulturelle Einrichtungen wurden geschlossen.“

Ohne Arbeit verarmte sie.

„Als die russische Armee im März durch diese Stadt nach Norden zog, gab es endlich Hilfe, endlich humanitäre Hilfe, wie Lebensmittel und Medikamente. Die Russen stellten auch die Energie-, Wasser- und Stromversorgung wieder her.“

Nach ihren Worten traut auch diese Frau der NATO nicht, „angesichts all der Zerstörungen in Syrien, Irak, Afghanistan und natürlich der Bombardierung von Belgrad, Jugoslawien, dem ersten Krieg der NATO – EUROPA auf europäischem Gebiet.“

(Übersetzt mit www.DeepL.com/Translator – kostenlose Version)

Sonja van den Ende ist eine kritische Journalistin aus den Niederlanden. Sie berichtete viel aus Syrien und dem Nahen Osten und veröffentlichte Informationen und Belege, wie der niederländische Staat in Syrien Islamisten unterstützt hat. In den Niederlanden bekam sie viele Probleme aufgrund ihrer Enthüllungen, weshalb sie nicht mehr in den Niederlanden lebt.


Beiträge und Artikel anderer Autoren müssen nicht die Sichtweise der Webseiteninhabers widerspiegeln, sondern dienen nur der vergleichenden Information und Anregung zur eigenen Meinungsbildung.

Bildnachweis: Das Bild ist unter einer Creative Commons-Lizenz (Namensnennung – Nicht kommerziell – Keine Bearbeitungen 3.0 International) lizenziert. Unter Einhaltung der Lizenzbedingungen dürfen Sie es verbreiten und vervielfältigen.

Dossier Ukraine


Wie aufschlussreich fanden Sie diesen Artikel?

Melitopol – Bericht einer niederländischen Journalistin: 1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars 3,67 von 5 Punkten, basieren auf 6) abgegebenen Stimmen.
Loading...
Sie möchten diesen Beitrag jetzt mit Ihren Freunden oder Bekannten teilen?
Thomas Schulze
 

Click Here to Leave a Comment Below 0 comments