Tag Archive

Tag Archives for " flüchtling "

Deutschland vertreibt afghanische Flüchtlinge…

Der folgende Beitrag ist eine Übersetzung eines Artikels im US-Magazin Foreign Policy vom 20.04.2022.

Flüchtlinge flüchten vor KriegBeginn der Übersetzung:

Deutschland vertreibt afghanische Flüchtlinge, um Platz für Ukrainer zu schaffen

Hunderte von Afghanen, die vor den Taliban geflohen sind, wurden vertrieben, während eine noch größere Flut von ukrainischen Kriegsflüchtlingen ankommt.

BERLIN-Das Klopfen an der Tür kam, als Parwana Amiri gerade mit ihrem Mann und ihren beiden kleinen Töchtern frühstückte. Ein unerwarteter Besucher – ein Sozialarbeiter – stand vor der Tür und brachte eine noch unerwartetere Nachricht: Die Familie müsse ihr Haus für neu ankommende Flüchtlinge aus der Ukraine räumen. Keine Fragen, keine Verhandlungen, einfach raus innerhalb von 24 Stunden“, wurde ihnen gesagt.

Amiri, 33, eine Sozialaktivistin und Flüchtling aus Afghanistan, die Ende Januar in Berlin ankam und mit Hilfe der deutschen Regierung vor den Taliban floh, nachdem sie zwei Jahre lang bedroht worden war, ist eine von Hunderten von Afghanen in ganz Deutschland, die beiseite geschoben wurden, um Platz für neu ankommende Flüchtlinge aus der Ukraine zu machen. Zum Schutz ihrer Sicherheit bat sie um die Verwendung eines Pseudonyms.

„Die Räumungen wurden absichtlich nicht publik gemacht. Einige Menschen hatten jahrelang in ihren Häusern gelebt und wurden aus ihren sozialen Strukturen herausgerissen, darunter auch Kinder, die an Orte verlegt wurden, die weit von ihren jeweiligen Schulen entfernt sind“, sagte Tareq Alaows, Vorstandsmitglied des Berliner Flüchtlingsrats, eines Zusammenschlusses verschiedener Organisationen, die sich für die Verbesserung der Bedingungen für Flüchtlinge in der deutschen Hauptstadt einsetzen und sicherstellen, dass ihre Rechte eingehalten werden. Alaows sagte, die Regierung rechtfertige die Räumungen damit, dass Afghanen aus so genannten „Ankunftszentren“ vertrieben würden, in denen sie ohnehin nur kurzzeitig untergebracht werden dürften. Einige Familien lebten dort jedoch schon seit Jahren, während andere Familien in anderen Unterkünften als den Ankunftszentren untergebracht waren.

„Nur für wenige Menschen haben sich die Lebensbedingungen verbessert, aber die meisten hatten Angst, etwas zu sagen, weil sie befürchteten, dass sich dies auf ihren Einwanderungsstatus auswirken könnte“, sagte Alaows und erklärte, dass in Berlin etwa 10 Wohnungen geräumt worden seien.

Ein 30-jähriger Afghane, der darum bat, dass sein Name nicht genannt wird, kam ebenfalls im Januar mit seiner Mutter und zwei jüngeren Brüdern nach Deutschland, von denen einer an einem Herzleiden leidet. Er sagte, dass er – der einzige Englisch sprechende Familienangehörige – von seinen Brüdern und seiner Mutter getrennt und in einem anderen Stadtteil untergebracht wurde, nachdem die Familie aus demselben Gebäudekomplex, in dem Amiri gewohnt hatte, vertrieben worden war. Während einige Familien in der Art von Ankunftszentrum untergebracht wurden, die Amiri in ihren ersten Monaten in Deutschland als ihr Zuhause bezeichnet hatte, lebten andere in hotelähnlichen Unterkünften, die alle von der deutschen Regierung bezahlt wurden.

„Natürlich ist es nicht die Schuld der Ukrainer, aber wir müssen über unsere Solidarität nachdenken, wenn es nur bestimmte Menschen trifft. Die letzten Monate haben gezeigt, dass ein anderer Umgang mit Flüchtlingen möglich ist, und das muss systematisch in unserer Gesellschaft verankert werden“, so Alaows.

Die Berliner Senatsverwaltung für Integration, Arbeit und Soziales begründete die Entscheidung damit, dass sie „auf betriebsnotwendigen und schwierigen Erwägungen“ beruhe und es keine Alternative gebe, weil die Ukrainer, darunter viele Frauen mit Kindern, ein Dach über dem Kopf und ein Bett benötigten.

„Wir bedauern, dass den afghanischen Familien dadurch zusätzliche Härten entstanden sind und die Betroffenen aus ihrem gewohnten Umfeld ausziehen mussten und nun möglicherweise nur unter großen Schwierigkeiten ihre sozialen Kontakte aufrechterhalten können“, sagte Stefan Strauß, Pressesprecher des Ministeriums. Er sagte, dass Berlin insgesamt 83 verschiedene Unterkünfte für Flüchtlinge habe, in denen bereits etwa 22.000 Menschen untergebracht seien, dass aber die ankommenden Ukrainer auf einige wenige definierte Ankunftszentren konzentriert werden müssten, um die Bearbeitung zu vereinfachen. Strauss sagte, dass abgeschobene Afghanen eine andere „dauerhafte“ Unterkunft von gleichwertiger Qualität erhalten würden, mit Ausnahme von Gemeinschaftsbädern und -küchen.

Es ist nicht immer ganz so rosig.

Amiri und ihre Familie sind seit ihrer Räumung im März bereits zweimal umgezogen und leben nun in einem ehemaligen Hotel am nördlichen Stadtrand von Berlin in Reinickendorf, das als vorübergehende Unterkunft für „Obdachlose“ beworben wird; es ist die dritte Wohnung der Familie innerhalb eines Monats.

„Eine dauerhafte Unterbringung ist nicht das Ziel“, heißt es in einem Facebook-Post des Bezirksamtes Reinickendorf über die Unterkunft, und danach sehen die zwei kleinen Zimmer mit Gemeinschaftsküche auch nicht aus. Es ist immer noch besser als die vorherige Unterkunft, in der die Familie untergebracht war, wo sogar die Badezimmer geteilt wurden und Amiri bald herausfand, dass einige der Bewohner einen kriminellen Hintergrund hatten; sie machte sich Sorgen, dass es für ihre Töchter, eine 5 Jahre alt, die andere gerade 8 Monate alt, nicht sicher war.

Die Familie lebt jetzt hauptsächlich mit anderen Flüchtlingen zusammen, aber der Leiter der Einrichtung, Rädnitz, der seinen Vornamen nicht nennen wollte, bestätigte, dass die Unterkunft für Menschen ist, die „unfreiwillig obdachlos“ sind.

Die neue Wohnung ist nicht billig. Amiri zeigte einen Brief, aus dem hervorging, wie viel die deutsche Regierung für die zwei kleinen Zimmer und die Gemeinschaftsküche zahlt: 37 Euro pro Nacht und Person oder etwa 4.500 Euro im Monat – eine exorbitante Summe selbst für die teure Hauptstadt. Und es ist nicht einmal klar, wie lange sie bleiben können: Die erste Unterkunft der Familie, eine kleine, aber voll ausgestattete Containerwohnung, diente ihnen, bis sie in der Lage sind, eine eigene Wohnung zu finden (was in der überfüllten Hauptstadt schwierig ist, selbst wenn die deutsche Regierung diese Kosten übernimmt); die Zeit in der neuen Unterkunft läuft Ende Juli ab.

Ende der Übersetzung

(Übersetzt mit www.DeepL.com/Translator kostenlose Version)

Beiträge und Artikel anderer Autoren müssen nicht die Sichtweise der Webseiteninhabers widerspiegeln, sondern dienen nur der vergleichenden Information und Anregung zur eigenen Meinungsbildung.


Wie aufschlussreich fanden Sie diesen Artikel?

Deutschland vertreibt afghanische Flüchtlinge…: 1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars 5,00 von 5 Punkten, basieren auf 1) abgegebenen Stimmen.Loading...
Sie möchten diesen Beitrag jetzt mit Ihren Freunden oder Bekannten teilen?